Patientenberichte

Als Arzt macht es mich stolz Sie mit Erfolg bei Ihrer Genesung zu unterstützen. Vielen Dank für Ihr Vertrauen!

Jameda Badge Note 1,3 für die Praxis arthropraxSanego empfiehlt Dr. med Olaf Beck

Videonachrichten
unserer Patienten

Bewertungen

Tolle Praxis

Ich wurde wie immer bestens beraten und versorgt. Vom Termin bis zur Behandlung einwandfrei! Ich fühle mich bei Dr. Beck in guten Händen und Frau Beck ist die Freundlichkeit in Person :-)

Gesamtnote
1.0
Verifizierte Jameda-Bewertung
Hervorragende Hilfe und gute Betreung

Am 26.11.2020 Vorbesprechung und Diagnostik. Am 02.12.2020 die Nanoscopie am linken Knie. Danke Dr. Beck, alles ist wunderbar und schmerzfrei verlaufen. In der Praxis fühlte ich mich sofort gut aufgehoben und betreut. Die Anfahrt von über 300 km zu Ihrer Praxis war die richtige Entscheidung. Ich bin begeistert über das Endergebnis (bewegen ohne Schmerzen). Auch spätere telefonische Anfragen wurden immer sofort an Sie weitergeleitet und ich erhielt eine freundliche und zielgerichtete Antwort. An Sie und Ihre Frau ein herzliches Danke für die hervorragende Hilfe und gute Betreuung.

Gesamtnote
1.0
Verifizierte Jameda-Bewertung
Hier bin ich in den besten Händen :-)

Herr Dr. Beck ist sehr kompetent, ein guter und sicherer Diagnostiker und gemeinsam mit seiner Frau sehr offen und freundlich. -ich fühle mich ernst genommen und gebe gerne eine 100%ige Weiterempfehlung.

Gesamtnote
1.0
Verifizierte Jameda-Bewertung
Kompetent und freundlich

Dr. BECK ist sehr kompetent, hilfsbereit und freundlich. Kaum Wartezeiten durch hervorragendes Praxismanagement. Auch bei einem ungeplanten Besuch durch einen Unfall bin ich ohne Wartezeit bestens versorgt worden.

Gesamtnote
1.0
Verifizierte Jameda-Bewertung
Kompetent und weitsichtiger Arzt

Seine Diagnosen waren alle richtig. Meine anstehende Hüft - OP habe ich somit abgewendet . Mache weiter wie von ihm empfohlen Physiotherapie am Gerät.

Gesamtnote
1.0
Verifizierte Jameda-Bewertung
Hervorragende Beratung und Behandlung und ein sehr gutes Team

Ich bin sehr froh, den Weg, zur Praxis von Dr. Beck gefunden zu haben. Da ich beidseitige Hüftarthrose aufgrund einer angeborenen Hüftdysplasie habe und eine drohende Hüftprothese aufgrund meines Alters und der Angst vor eventuellen Komplikationen nach einer Totalendoprothese so lange wie möglich aufschieben möchte, habe ich mich für eine Fettstammzellentherapie entschieden. Schon vor dem Eingriff war die Kommunikation mit Herrn Dr. Beck und seiner Frau hervorragend. Beide sind überaus freundlich und zuvorkommend. Auch beim Eingriff selber hatte ich immer das Gefühl, dass ich bei beiden in den besten Händen war. Das Ehepaar Beck ist ein hervorragend aufeinander eingespieltes Team, was auch für den Patienten sehr angenehm ist. Ich weiß zwar, dass meine Arthrose im Laufe vieler Jahre unentdeckt entstanden ist und auch dass man bei der Regeneration eines Gelenks Geduld haben muss, aber ich bin mir sicher, dass die Entscheidung zur Stammzellentherapie bei Herrn Dr. Beck und seiner Frau für mich die richtige Entscheidung war. Ganz herzlichen Dank nochmals für Ihre hervorragende Betreuung vor, während und nach dem Eingriff :)

Gesamtnote
1.0
Verifizierte Jameda-Bewertung
Mein Knie ist schmerzfrei und funktionstüchtig

Gute und freundliche Praxisorganisation, exakte Risiko- und Heilchancenberatung mit viel Zeit für Nachfragen, hohe Professionalität seitens von Herrn Dr. Beck. Meine Entscheidung, die Behandlung mit Chondrofiller zu versuchen, war richtig. Ich bin nach drei Monaten schmerzfrei und laufe "rund". Und bin somit richtig zufrieden.

Gesamtnote
1.0
Verifizierte Jameda-Bewertung
Endlich schmerzfrei!

Endlich schmerzfrei! Herr Dr. Beck hat es geschafft, dass ich endlich wieder schmerzfrei gehen kann. Das rechte Knie war nach der Operation weder geschwollen noch schmerzte es. Eine Drainage war auch nicht erforderlich. Ich bin daher sehr zufrieden. Das gesamte Team der Praxis von Dr. Beck war sehr empathisch und immer gerne bereit zu helfen. Das fand ich sehr wichtig und das habe ich bisher bei keinem anderen Arzt erlebt. Auch dafür vielen Dank!

Gesamtnote
1.0
Verifizierte Jameda-Bewertung
Wieder große Zufriedenheit

Wie schon einige Male in früheren Jahren hat mir Herr Dr.Beck auch bei meinem sehr schmerzhaften Tennisarm sehr geholfen. Mein Mann und ich gehen gerne zu Herrn Dr.Beck, auch weil er und seine Frau sehr nett sind. Ich kann immer wieder die Praxis Dr.Beck sehr empfehlen!

Gesamtnote
1.0
Verifizierte Jameda-Bewertung
Weiter
1 / 4

E Mails unserer
Patienten

An:
Dr. med. Olaf Thorsten Beck
Betreff:
Mein Erfahrungsbericht
Von:
W. E.

Sehr geehrte Herr Dr Beck,

hier kommt mein Bericht:

Ich bin männlich, geboren 1964. Ich bin 187 cm groß und wiege 88 kg.

Leider leide ich unter einigen Krankheiten: Seit Jahrzehnten habe ich Psoriasis, was bekanntlich auch auf die Gelenke gehen kann.

Im August 2017 erlitt ich eine Gehirnblutung mit linksseitiger Hemiparese. Im Januar 2019 wurde noch Hämochromatose im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert, wodurch ich auch Diabetes und weitere Gelenkbeschwerden bekommen hatte.

Heute kann ich wieder einigermaßen gut gehen (mit Humpeln). Das linke Bein und der Fuß sind noch immer schwach und weniger geschickt als früher. Der linke Arm und die Hand sind noch immer nicht brauchbar.

Meine Beschwerden im rechten Knie begannen schon Jahre vor meiner Hirnblutung mit selten autretenden aber plötzlichen heftig stechenden Schmerzen beim Gehen. Nach einigen vorsichtigen Bewegungen waren die Schmerzen wieder weg und tauchten erst Monate später wieder auf. Damals habe ich noch nicht an eine OP gedacht.

Nach meiner Hirnblutung hatte ich ein schlechtes Gangbild und aufgrund der Schwäche des linken Beines wurde das rechte stärker als normal belastet. Anfangs gab es keine Probleme dabei. Ab Sommer 2019 zeigten sich langsam Beschwerden im Knie, nicht nur diese stechenden heftigen Schmerzen sondern länger andauernde Schmerzen bei Belastung des Knies. Dies steigerte sich weiter, bis ich im Herbst 2019 kaum noch laufen konnte und einen Orthopäden aufsuchte. Dieser schickte mich zum MRT. Es ergab Arthrose mit Knorpelschaden Grad IV mit defektem Meniskus auf der Innenseite.

Die Standardlösung wäre eine Knieprothese gewesen. Davon war ich nicht begeistert und suchte nach Alternativen. Durch Internetrecherche fand ich Dr. Beck und die Möglichkeit einer knorpelinduzierenden OP. Nach Zusendung der MRT Bilder schlug Dr Beck vor, diese OP durchzuführen und dabei zusätzlich ein Meniskusimplantat einzusetzen. Die OP wurde auf den 06.02.2020 festgelegt.

Die OP verlief normal, offenbarte aber noch stärkeren Knorpelverschleiß als erwartet. Ebenso zeigten sich Verfärbungen im Gewebe durch Eiseneinlagerungen bedingt durch die Hämochromatose.

Die Zeit nach der OP erwies sich als für mich schwierig. Obwohl ich mir vorab ein Paar Achselstützen besorgt hatte, konnte ich aufgund meiner linksseitigen Armlähmung kaum mit den Stützen laufen und bewegte mich die ersten 4 Wochen nur im Rollstuhl. Ich erhielt eine Bewegungsschiene für das rechte Bein. Nach 4 Wochen durfte ich das rechte Knie wieder teilbelasten und konnte mit Hilfe nur einer rechten Stütze etwas gehen. Dies führte aufgrund der ungleichmäßigen Belastung zu Rückenschmerzen, so dass ich weiterhin so wenig wie möglich ging. Die Bewegungstherapie auf dem Ergometer wurde aber planmäßig durchgeführt.

Langsam besserte sich das Knie über Monate. Nach den angekündigten 6-8 Monaten konnte ich wieder ohne Hilfsmittel gehen. Die OP war damit auf jeden Fall ein Erfolg, denn mit dem kaputten Meniskus konnte ich voher kaum einen Schritt machen. Eine vollständige Heilung im Sinne eines vollbelastbaren Knies ist leider nicht eingetreten.

Heute, ein Jahr nach der OP, kann ich mein tägliches Gehpensum praktisch schmerzfrei absolvieren (einschließlich Treppensteigen in normalem Maße). Ich kann kurzzeitig auch ca. 25 Kg rechts tragen, ohne dass das Knie sich beschwert. Es bleibt aber immer das Gefühl, dass im Knie irgend was nicht stimmt, hervorgerufen durch ganz leicht Schmerzen, die immer wieder kommen und genauso schnell wieder gehen. Stärkere Belastungen des Knies machen sich danach bemerkbar. Ich fahre immer noch täglich auf dem Ergometer ohne Belastung. Die Bewegung des Knies erwies sich als sehr wichtig für den Erfolg. Weiteres Training auf dem Crosstrainer und Laufband führte aber zu Kniebeschwerden und ich musste es wieder absetzen.

Ich humpele noch immer beim Gehen wegen dem linken Bein und gehe immer vorsichtig. Laufen oder springen kann ich ohnehin nicht und würde es dem rechten Knie auch nicht zumuten wollen. Diese leichten Schmerzen beim Gehen sind mal häufiger und dann wieder weg, ohne dass ich sagen kann, woran es liegt.

Für mich ist noch immer nicht geklärt, wohin das führt. Ich finde es erstaunlich, dass über so eine lange Zeit weder eine Verbesserung noch eine Verschlechterung eintritt. Meinen Termin für das Kontroll-MRT habe ich erst am 11.3.21.

Ich weiß nicht, ob es relevant ist, aber ich habe in den ersten 6 Monaten nach der OP Tabletten mit Glucosamin und Chondroitin eingenommen. Der Sinn ist zwar umstritten, aber die Kosten waren verglichen mit dem Aufwand für die OP unerheblich. Ich habe viel gelesen und es klang sinnvoll, solche Mittel einzunehmen, wenn der Körper neuen Knorpel aufbauen soll. Schaden konnte es nicht.

Obwohl mein Ferritinwert durch die Behandlung der Hämochromatose inzwischen im Normalbereich liegt, zeigten sich typische Gelenkentzündungen in den Fingern. Dagegen nehme ich seit 2 Monaten Wobenzym. Die Rötung der Finger ging deutlich zurück und ich hatte den Eindruck, dass sich auch im Knie eine leichte Verbesserung ergeben hat. Schmerzmittel habe ich für das Knie nie genommen. Ich will wissen, wann das Knie sich beschwert.

Ich hoffe, dass Ihnen mein Bericht hilft. Sie können ihn gerne ganz oder in Ausschnitten zitieren.

Mit freundlichen Grüßen,

W. E.

An:
Dr. med. Olaf Thorsten Beck
Betreff:
Mein Erfahrungsbericht
Von:
C. L.

Sehr geehrte Frau Beck, Herr Dr. Beck,

ich möchte mich noch einmal ganz herzlich bedanken, dass der Termin letzte Woche so reibungslos und unkompliziert abgelaufen ist. Die Unterbringung und Betreuung in der Kunibertsklinik war hervorragend.

Die Narkose habe ich ohne jegliche Nebenwirkung überstanden und auch die postoperativen Schmerzen hielten sich zu meiner Überraschung sehr in Grenzen, was sicher auch an der guten und lückenlosen Versorgung mit intravenösen Schmerzmitteln lag.

Besonders gefreut hat mich natürlich die Nachbesprechung mit Dr. Beck und das -soweit ich es verstanden habe- wie geplant erreichte Operationsziel bzgl. dem genähten Meniskusschaden sowie der Knorpeldefektauffüllung mit dem Chondrofiller. 

Die Rückfahrt nach Hamburg am vergangenen Freitag lief dann ebenfalls ohne Komplikationen, dank des sehr großzügigen Platzangebots im Model 3 konnte ich mein rechtes Bein in der starren Schiene vollständig ausgestreckt lagern.

Wieder Zuhause angekommen habe ich die 12 Stufen zur Wohnung halbwegs souverän genommen und dann wie besprochen auf die von Dr. Beck vorbereitete Össur Orthese gewechselt, die ich seitdem über den Kompressionsstrümpfen trage.

Etwas verwundert war ich, das diese eine zwar nur geringe aber doch deutlich sichtbare Flexion zulässt - ursprünglich bin ich davon ausgegangen dass das Bein zunächst vollkommen starr sein würde. Ich gehe aber davon aus, das alles seine Richtigkeit hat zumal ich keinerlei Schmerzen abgesehen von einem leichten Ziehen im Kniescheibenbereich spüre.

Aktuell ist der Kniebereich noch deutlich geschwollen, hier versuche ich durch Hochlagerung sowie periodische Kühlung entgegenzuwirken. Ansonsten wie besprochen vollständige Vermeidung von Druckbelastung (maximal Abstellen des Fuss/Ferse im Sitzen) durch Gehhilfen, tägliche Injektion Heparin, 2-3 Schmerztabletten über den Tag verteilt und Tragen der Össur Rebound bei Bewegung sowie während der Nacht.

Morgen habe ich dann um 10:20 den ersten Termin zur KG in der https://physio24.de/ und am Mittwoch bei meinem Hausarzt für das kleine Blutbild sowie Wundkontrolle und ggf. Fädenziehen.

Was mich etwas irritiert ist die Tatsache, dass sich bisher niemand bzgl. der IROM Schiene gemeldet hat - soweit ich weiss sollte man hier ja besser früher als später beginnen und nun sind seit OP bereits 5 Tage (den morgigen Montag mitgerechnet) vergangen - sollte ich hier nochmal nachhaken und wenn ja wo?

Soweit erstmal das Update von meiner Seite - sollten Sie noch Hinweise, Anmerkungen oder Ergänzungen haben freue ich mich über eine Nachricht und verbleibe vorerst mit besten Grüßen!

C. L.

info icon

Hinweis

Bei den hier dargestellten Fällen handelt es sich um die subjektive Meinung von uns behandelter Patienten. Die Namen der behandelten Patienten sind der Praxis bekannt.

Google Bewertung
4.2
Star RatingStar RatingStar RatingStar RatingStar Rating
Basierend auf 48 Rezensionen